Terrarium Zubehör Titelbild

Zubehör für Terrarien: Ein Ratgeber für Anfänger in der Reptilienhaltung

In diesem Artikel beleuchten wir das Zubehör für Terrarien, das Du als neuer Reptilienhalter sehr wahrscheinlich benötigen wirst. Obwohl wir dabei die notwendige Zubehör-Ausrüstung für Terrarien ganz allgemein behandeln, enthält der Artikel auch grundlegende Informationen zur Pflege einer Vielzahl von Reptilien. Denn dadurch, dass wir über einige der wichtigsten Zubehörteile sprechen, die für Schlangen, Echsen und Schildkröten benötigt werden, erhältst Du ein gutes Verständnis dafür, wie Du einen geeigneten Lebensraum für dein neues Haustier schaffen kannst.

Wenn Du dir ein Terrarium samt Bewohnern anschaffst, lies zunächst diesen Artikel hier. Danach solltest Du dir dann artspezifische Informationen besorgen — zu genau der Reptilienart, die Du halten möchtest. Denn jede Reptilienart hat ganz individuelle Pflegeanforderungen. Ergänze also das Wissen, das Du in diesem Artikel erworben hast, durch die Lektüre von Pflegeanleitungen, die speziell auf dein Tier bezogen sind.

Nachdem dieser Haftungsausschluss geklärt ist, werfen wir nun einen Blick auf das Zubehör für Terrarien, das Du für dein Haustier benötigen wirst.

Das Terrarium ist die Basis

Wenn Du das Terrarium für dein Tier noch nicht gekauft hast, bist Du in einer guten Position! Denn dann kannst Du zunächst einige Zeit damit verbringen, dich über die genauen Pflegeanforderungen der Spezies zu informieren, die Du halten willst. Auf der Grundlage dieser Recherche kannst Du dann die richtige Art von Unterkunft für dein Reptil auswählen.

ZooMo empfiehlt

ZooMo weiß

Diese Reihenfolge — erst informieren — dann das richtige Terrarium kaufen — ist äußerst wichtig: Alles Folgende baut auf dem Terrarium selbst auf. Deshalb wird auch die Einrichtung und alles Weitere einfacher, wenn Du im ersten Schritt dank guter Basis-Informationen eine wirklich gut geeignete Art von Terrarium für die von dir gehaltene Reptilienart auswählst.

Das erste, worüber Du nachdenken musst, ist das Material des neuen Zuhauses: Fühlt sich dein Reptil in einem Drahtgaze-Terrarium, einem Glasterrarium oder einem Paludarium wohler? Wie immer hängt dies von der jeweiligen Art ab, die Du halten möchtest.

Wenn Du beispielsweise ein Chamäleon halten möchtest, solltest Du dir wahrscheinlich ein Gaze- bzw. ein Netzterrarium zulegen. Ein Gaze-Terrarium verhindert das Entstehen von Stauwärme oder Staufeuchtigkeit. Damit wird eine optimale Zufuhr von Frischluft wird für das Tier gewährleistet. Das ist bei der Haltung eines Chamäleons eine Grundvoraussetzung.

Wenn dein Herz hingegen für eine Schlangenart klopft, die eine hohe Luftfeuchtigkeit benötigt, ist ein Gittergehege das Letzte, was Du willst. Ein grüner Baumpython zum Beispiel wird am besten in einem Glas- oder Kunststoff-Käfig gehalten, indem Du die Luftfeuchtigkeit kontrollieren kannst. Auch hier musst Du Dich also über die Bedürfnisse der Reptilienart informieren, die Du halten willst, und dann das entsprechende Zubehör auf diese Art abstimmen.

Auch die Größe des Terrariums ist sehr wichtig: Sicher, Du kaufst vielleicht ein Baby-Reptil. Aber wie groß wird es werden, wenn es die Erwachsenengröße erreicht hat? Denk nur an den enormen Unterschied zwischen einem burmesischen Babypython und einem ausgewachsenen Tier oder einem grünen Leguanbaby und einem voll entwickelten Exemplar.

Der Unterschied zwischen der Baby- und der Erwachsenengröße dieser und anderer Reptilien ist gewaltig. Du musst also herausfinden, wie groß dein Haustier sein wird, wenn es ausgewachsen ist. Es ist gut möglich, dass Du im Laufe des Lebens deines Reptils zwei Käfige kaufen musst — einen für das Baby und einen größeren Käfig für das ausgewachsene Reptil. Aber wie immer steht am Anfang eine gründliche Recherche über die Art, die Du halten willst!

Grundlegendes Zubehör für dein Terrarium

Im Allgemeinen benötigen alle Reptilien die gleiche Art von Zubehör in ihrem Habitat. Während dabei grundlegenden Anforderungen gleich sind, gibt es allerdings von Tierart zu Tierart unterschiedliche Besonderheiten bzw. eine unterschiedliche Ausgestaltung.

Hier sind einige der Zubehöre bzw. Equipment für einTerrarium, das Du mit hoher Wahrscheinlichkeit brauchen wirst:

Terrarium Zubehör Titelbild
Eine große Auswahl an Terraristik Zubehör findest Du in unserem Shop ZooMonster.com
  • Eine Art von Beleuchtung
  • Eine Art von Heizung
  • Versteckmöglichkeiten für dein Reptil
  • Wasserschale oder Tropfsystem
  • Sprühflasche oder Beregnungsanlage (für feucht-liebende Arten)
  • Ein Substrat oder Bodengrund

Dies ist die Basis-Ausstattung für Dein Terrarium — die genannten Accessoires werden für die fast alle Reptilienarten benötigt.

Gehst Du nun auf die einzelnen Arten ein, die Du halten möchtest, werden die Dinge detaillierter: So benötigen zum Beispiel die meisten Echsenarten eine UVB-Beleuchtung für ihre allgemeine Gesundheit und ihr Wohlbefinden.

Die meisten Schlangen hingegen brauchen nur einen grundlegenden Lichtzyklus von Tag und Nacht. Dies ist ein grundlegender Unterschied zwischen Schlangen und Echsen, und deshalb unterscheidet sich auch, welche Form des jeweiligen Reptilienkäfigzubehörs Du kaufst.

Es gilt also auch hier: Bevor Du die Einrichtung für dein Terrarium kaufst, solltest Du — am besten mehrere! — Pflegeinformationen lesen. Und zwar für genau das Reptil, das Du halten möchtest.

Bartagame unter einer Lampe
Bartagame – Bild von Hexandcube bei Unsplash

Die Beleuchtung

Gehen wir bezüglich der Terrarien-Beleuchtung noch etwas mehr ins Detail: Denn die Beleuchtung ist ganz entscheidend wichtig für die Gesundheit der Reptilien!

Während einige Reptilien-Arten nur einen allgemeinen Lichtzyklus von Tag und Nacht benötigen, jedoch keine bestimmten Ansprüche an die Qualität des Lichtes stellen, sind andere Arten zusätzlich auf eine spezifische Art von Beleuchtung angewiesen. So kommen Schlangen ohne eine spezielle UV-Beleuchtung aus. Sie können ein langes und gesundes Leben mit einer einfachen Leuchtstoffröhre führen, die 10 Stunden pro Tag läuft.

Die meisten Schildkröten- und Echsenarten dagegen benötigen jedoch zwingend eine Beleuchtung mit UVB-Anteil. Denn sie brauchen UVB-Licht, um die Nährstoffe aus ihrer Nahrung richtig aufnehmen zu können.

Chamäleons benötigen UVB-Licht

Ein Beispiel für Reptilien mit zwingendem UVB-Bedarf ist das Chamäleon. Wenn Chamäleonhalter, die noch ganz neu auf diesem Gebiet sind, aus Unerfahrenheit falsches Beleuchtungszubehör für ihr Terrarium besorgen, kann das ernsthafte Folgen für ihre Tiere haben. Denn ohne angemessene UV-Bestrahlung können die Vitamine und Nährstoffe aus dem Futter nicht richtig aufgenommenwerden. Eine Vielzahl von Gesundheitsproblemen können die Folge sein, einschließlich metabolischer Knochenstörungen.

Glaub uns, Du willst nicht, dass dein Tier an einer Knochenerkrankung leidet. Das ist kein schöner Anblick und führt unbehandelt zum vorzeitigen Tod deines geliebten Tieres.

Von allen Zubehörteilen, die wir in diesem Artikel vorstellen, ist die Beleuchtung mithin eines der wichtigsten! Bei Schlangen ist sie weniger wichtig als bei Echsen und Schildkröten. Aber es ist immer noch etwas, über das Du dich vor einem Kauf gründlich informieren solltest.

Beheizung deines Terrariums

Dieses Kapitel lässt sich mit einem einfachen Grundsatz beginnen: Jedes Reptil braucht eine Art von Wärme! Zwar ist die Menge der Wärme von Art zu Art unterschiedlich, aber grundsätzlich brauchen alle Reptilien Wärmezufuhr zum Überleben.

Denn Reptilien sind ektotherm (=wechselwarm), d. h. sie sind zur Regulierung ihrer Körpertemperatur auf ihre Umgebung angewiesen. Sie können nicht ihren Körper von innen heraus erwärmen, wie wir Menschen. Wenn Du also deinen Reptilienkäfig nicht ausreichend heizt, wird dein Reptil nicht überleben.

Wärme ist für eine Reihe von biologischen Funktionen wichtig, aber am wichtigsten ist sie für die Verdauung. Wenn Du in deinem Terrarium für die richtige Wärme sorgst, fördert das den Appetit und die Verdauung des Tieres. Umgekehrt schlägt ungenügende Wärme auf die Verdauung und wenn der Käfig nicht warm genug ist, wird dein Reptil wahrscheinlich nicht oder nicht ausreichend fressen. Und wenn es doch frisst, kann es sein Futter nicht richtig verdauen. Es ist überflüssig zu erwähnen, dass dies zu einer ganzen Reihe von Gesundheitsproblemen führen kann — bis hin zum Tod.

Als Wärmequellen für Terrarien gibt es viele verschiedene Arten von Produkten, die das Terrarium beheizen — von Staqhlern, über Matten oder Kabel bis zu Heizsteinen. Wie bei der Auswahl des Lichts, solltest Du dich auch vor dem Kauf der Wärmequellen über die spezifischen Pflegeanforderungen der von dir gehaltenen Art informieren.

Die meisten Echsen- und Schildkrötenarten kommen mit einer Deckenheizung gut zurecht. Das kann eine Infrarotlamp, eine Glühbirne oder ein keramischer Wärmestrahler sein. Das Ziel all dieser Wärmequellen von oben ist es, die wärmende Wirkung der Sonne zu imitieren.

Wenn Du dagegen Schlangen als Haustiere hältst, hast Du noch mehr Heizmöglichkeiten zur Auswahl. Denn Du kannst eine Schlange im Terrarium nicht nur von oben, sondern auch von unten erwärmen. Hierfür stehen Heizmatten oder Heizkabel zur Verfügung, die unter dem Tank montiert werden.

Kontrolle ist wichtig

Nach dem Motto, „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist unersetzlich“, ist es wichtig, die Temperaturen im Käfig mit einem Thermometer oder einer Temperaturpistole zu messen. Schätze nicht einfach nur ab, wie hoch die Temperaturen sind, sondern finde es genau heraus! Im Idealfall befinden sich mehrere Thermometer an beiden Seiten des Terrariums bzw. am oberen und unteren Ende (je nachdem, ob Du einen horizontalen oder vertikalen Lebensraum hast).

Am besten kannst Du mit einer Temperaturpistole die Temperatur an verschiedenen Stellen des Käfigs messen. Darüber hinaus gibt es noch weiteres Zubehör, das dir hilft, das Klima im Terrarium zu kontrollieren. Je nach den von dir verwendeten Produkten musst du eventuell zusätzlich ein Hygrometer kaufen, um auch die Luftfeuchtigkeit im Terrarium zu kontrollieren.

Waran
Waran – Bild von M W bei Pixabay

Versteckmöglichkeiten schaffen

Nach dem Terrarium selbst und den Zubehör-Themen Beleuchtung und Wärmequellen kommt nun das Topic der „Inneneinrichtung“. Denn es auch wichtig, ein oder mehrere Verstecke für dein Reptil zu schaffen.

In freier Natur verbringen Echsen, Schlangen und Schildkröten einen erheblichen Teil ihrer Zeit damit, sich vor Raubtieren zu verstecken. Dieses Verhalten ist Instinkt-gesteuert und entsprechend bedeutet es für die Tiere erheblichen Stress, wenn sie diesem Instinktverhalten nicht folgen können. Wenn Du willst, dass dein Tier gesund bleibt, musst Du es ihm also ermöglichen, sich auch in seinem künstlichen Lebensraum bei dir zu verstecken.

Wenn Du eine baumbewohnende Echse wie ein Chamäleon beherbergst, kannst Du echtes oder künstliches Laub verwenden, in dem es sich verstecken kann. Für Schildkröten eignet sich ein Felsen oder ein Baumstamm. Auch eine Schlange benötigt natürlich Versteckmöglichkeiten, um so weit wie möglich ihrem natürlichen Verhalten nachgehen zu können.

Manche Terrarien-Besitzer verwenden Verstecke aus Pappe (z. B. aus Papierhandtuchrollen, Schuhkartons usw.). Das ist jedoch nicht zu empfehlen. Denn Pappe saugt sich mit Wasser, Urin und Fäkalien voll und ist somit ein perfekter Nährboden für krankmachende Bakterien. Zudem lässt sich Pappe nicht waschen, so dass Du die Verstecke ständig erneuern musst. Auch das bedeutet Stress für Dein Tier (und ist zudem lästig für dich)!

Ein Versteck aus Kunststoff, Keramik oder Stein hingegen kann bei Bedarf gewaschen und bei Bedarf auch desinfiziert werden. Diese Verstecke halten also lange, wahrscheinlich ein ganzes Schlangenleben lang.

Kornnatter
Kornnatter – Bild von YasScrap bei Pixabay

Der Bodengrund

Der letzte Punkt, auf den wir in diesem Artikel einen Blick werfen, ist das Substrat für den Käfig. Dabei handelt es sich um das Material, mit dem der Boden des Käfigs ausgekleidet ist. Es gibt eine große Auswahl an Substraten, die von Reptilienart zu Reptilienart variieren. Je nach der Tierart, die Du halten möchtest, kannst du aus dem breiten Reigen von Substratarten schöpfen — von Sand über Buchenholzspäne bis hin zu Pinienrinde. Natürlich kannst Du auch normale Erde verwenden. Hauptsache Du hälst dich an die speziellen Pflegehinweise für deine Reptilienart. Möchtest Du dich beim Substrat oder sonstigen Einrichtungsgegenständen in der freien Natur bedienen, bedenke aber, dass Du dir dabei auch Krankheiten einschleppen kannst. Und beachte bitte unbedingt auch gesetzliche Regeln zum Naturschutz: Nicht alles darf (und sollte) man einfach so aus der Natur entnehmen!

Einige Arten baumbewohnender Reptilien brauchen gar nicht viel Substrat. Das liegt daran, dass sie die meiste Zeit damit verbringen, auf Lianen und Ästen zu klettern. Die meisten Chamäleons zum Beispiel kommen nur selten von ihren erhöhten Sitzstangen herunter. Die Wahl des Substrats ist also eher eine Frage der Optik und Terrarien-Pflege als der Gesundheit des Reptils.

Fazit

Nimm die Informationen, die wir dir in diesem Artikel gegeben habe, und baue darauf auf, indem Du genaue Pflegeanleitungen für die von dir gewünschte Reptilienart liest. Je mehr Informationen Du sammelst, desto leichter wird es Dir fallen, das richtige Terrariumzubehör für das Reptil auszuwählen, das Du halten möchtest. Wir hoffen, unser Leitfaden hilft Dir bei den ersten Schritten hin zum Reptilienhalter oder Reptilienhalterin. Denke daran, dass dieser Artikel nur dazu dient, dir einen allgemeinen Überblick über die Arten von Zubehör zu geben, die Du möglicherweise brauchst. Viel Spaß beim Einrichten deines neuen Terras!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Nach oben scrollen