Technik-Installation

Bau eines Paludariums, Teil 4: Die Technik für den Regenwald

Zuletzt hatten wir die Rückwand unseres Paludarium gestaltet und dabei auch direkt die nötigen Nischen eingearbeitet, in die wir unsere Terrarien-Pflanzen für das gewünschte Regenwald-Feeling einsetzen wollen. Nun geht es im nächsten Schritt darum, die Bepflanzung anzulegen. Doch vorher galt es, die Technik zu installieren! Denn zunächst müssen wir herausfinden bzw. definieren, wo wir die Sonnenplätze für unsere Kronenbasilisken in unserem Terrarium positionieren müssen…

Dieser Artikel ist Teil einer Serie. Hier findest Du eine Übersicht über alle bisher erschienenen Folgen:
Der Regenwald im Wohnzimmer: Bau eines Paludariums
Bau eines Paludariums, Teil 2: Der Unterbau
Bau eines Paludariums, Teil 3: Technik und Inneneinrichtung
☛ Bau eines Paludariums, Teil 4: Die Technik für den Regenwald
Bau eines Paludariums, Teil 5: Ein Dschungel entsteht

Also bauen wir in dieser Folge zuerst einmal die komplette Technik für unseren „Regenwald im Terrarium“ ein. Und in diesen Zusammenhang können wir euch auch endlich ausführlich vorstellen, was wir alles Schönes vom Econlux-Onlineshop ZooMonster.com für unser Paludarium-Projekt erhalten haben!

Gesamte Terrarientechnik
Gesamte Terrarientechnikrblick, Foto: Marc Fabian

Für die Beleuchtung habe ich zuallererst einmal einen Lichtkasten aus furnierten Regalbrettern gebaut. So sieht am Ende alles schön aufgeräumt aus. Zudem sorgten wir für eine Abdeckung des Glas-Terrariums mit einer Gaze. Danach installierten wir unsere Lampen und sonstige Terrarientechnik in den selbstgebauten Lichtkasten.

Lichtbox für das Paludarium
Lichtbox für das Paludarium, Foto: Marc Fabian

Wie ich den Lichtkasten genau gebaut habe, zeige ich euch im folgenden Video:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Als der Lichtkasten fertig war, ging es nun endlich richtig los mit der Einrichtung der Technik! Dabei habe ich mit der Installation der Lampen begonnen.

Licht + Wärme + UV-Strahlung

Wichtig ist für die Beleuchtung, dass unsere Tiere und Pflanzen nicht „einfach nur Licht“ benötigen. Für ihr Wohlbefinden und ihre dauerhafte Gesundheit brauchen sie auch Wärme und einen definierten Anteil an UV-Strahlung!

SolarRaptor HID-Lamp-Komplettpaket mit UV-Strahler, Vorschaltgerät und ClampLamp auf Basis einer Hochdruckmetalldampflampe
SolarRaptor HID-Lamp-Komplettpaket mit UV-Strahler auf Basis einer Hochdruckmetalldampflampe, Vorschaltgerät und ClampLamp

In Abstimmung mit dem Fachberater des ZooMonster.com-Shops haben wir dafür zwei 35 Watt HID-Lampen-Komplettsets sowie zusätzlich eine 50 Watt HID-Lampe als Komplettset erhalten. Diese HID-Lampen spenden Wärme und erzeugen ein sehr sonnenähnliches Lichtspektrum. Dabei geben diese Lampen auch definierte UV-A- und UV-B-Strahlung ab, was sowohl den Pflanzen als auch den Tieren sehr gut tun wird!

Die drei HID-Lampen montierten wir mittig über der Gaze-Abdeckung. Dazu nutzten wir die praktische Klemmfassung der Econlux ClampLamp Betriebseinheit. Damit ist es super einfach, die Lampen zu befestigen, denn es reicht aus, sie mit der integrierten Klemme an das im Lichtkasten eingebaute Brett zu klemmen. Wir haben dabei die Wärme-Lampen so positioniert, dass sie den mittleren Bereich im Paludarium beleuchten.

Die Vorschaltgeräte habe ich einfach hinten in den Lichtkasten geschraubt, so bleibt alles übersichtlich und aufgeräumt.

Klimasteuerung mit dem CON-TH

SolarRaptor CON-TH Klimaregelung Steuerungsgerät
SolarRaptor CON-TH Steuergerät mit Thermometer & Hygrometer zur optimalen Klimaregelung im Terrarium

Damit aus den HID-Lampen (=Wärme) und einer Beregnungsanlage (=Feuchtigkeit) — zu der wir etwas später kommen — auch wirklich „Klima“ wird, steuern wir beides gemeinsam über den SolarRaptor Timer Controller TH.

Bei diesem Steuerungsgerät lassen sich mehrere Zeiten definieren, zu denen die angeschlossenen Geräte an- oder ausgeschaltet werden. Vor allem aber können sowohl die Wärmelampen als auch die Beregnungsanlage über die tatsächlichen Werte im Terrarium gesteuert werden:

Denn der CON-TH misst über Messfühler die Luftfeuchtigkeit und die Ist-Temperatur und schaltet dann die Wärmelampen und die Beregnung je nach Einstellung laufend so zu oder aus, dass automatisch stets das perfekte Klima im Terrarium/Paludarium gehalten wird.

Terrarientechnik im Lichtkasten
Die Installation der Terrarientechnik im Lichtkasten, Foto: Mark Fabian
SolarRaptor SunStrip 35 Reptile Terrarien-LED-Leuchte, 1450 mm
SolarRaptor SunStrip 35 Reptile Terrarien-LED-Leuchte, 1450 mm mit RGB für lebensechte Sonnenauf- & -untergänge

Mehr & farbiges Licht

Um speziell den vorderen unteren Bereich inklusive des Wasserteils beleuchten zu können, haben wir zusätzlich einen SolarRaptor SunStrip 35 Reptile 50 Watt in der Länge von 149 cm verbaut.

Diese LED-Lampe „spricht RGB“, man kann sie also praktisch in beliebigen Farben strahlen lassen.

Auch hier gibt es eine Besonderheit bezüglich der Steuerung, denn man kann die SunStrip mit Hilfe des SolarRaptor CON 1 programmieren.

Durch den CON 1 lässt sich die LED-Beleuchtung nicht nur einfach ein-/ausschalten, sondern die einzelnen RGB-Kanäle lassen sich einzeln programmieren.

SolarRaptor CON1 Controller/Steuerungsgerät
SolarRaptor CON1 Controller/Steuerungsgerät zur Steuerung der Beleuchtung

So kann man sich seine eigenen Farbszenarien einrichten und beispielsweise naturnahe Sonnenauf- und -untergänge erzeugen — und genau das wollen wir am Ende dann auch für unser Paludarium umsetzen.

Für die Befestigung der LED-Leiste gibt es viele verschiedene Befestigungsmöglichkeiten. Wir haben uns für den SunStrip FlatHolder entschieden und diesen mit extra starken Saugnäpfen kombiniert.

Durch das Anhängen der SunStrip-Leuchte mit Draht an die Saugnäpfe ließ sich die Lampe sehr einfach am Glasdeckel des Terrariums befestigen.

Und dank des Drahtes konnten wir dabei den Abstrahlwinkel genau so einstellen, wie es für unser Paludarium optimal passt.

Exo Terra Monsoon Beregnungs-Vernebelungssystem
Eine Alternative für die Beregnung ist das Exo Terra Monsoon Beregnungs-Vernebelungssystem

Weitere Komponenten für die Terrarien-Technik

Neben den aufgezählten SolarRaptor-Produkten von Econlux haben wir zudem noch weitere Technik verbaut:

Hier ist vor allem die Beregnungsanlage „Lucky Reptile Super Nano“ mit 5 Doppeldüsen zu nennen. Sie wird für die nötigen Feuchtigkeit im Paludarium sorgen.

Zusätzlich haben wir zwei PC Lüfter verbaut, um mehrmals am Tag den sogenannten „Kamineffekt“ zu verstärken und darüber Staunässe zu verhindern.

Und hier kommt das Video, in dem ich euch den ganzen Aufbau zeige:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die folgenden Bilder zeigen auch noch einmal einige Details der kompletten Terrarientechnik-Installation:

Die Technik im Aquarium

Neben der Technik für den Terrarienteil des Paludariums gibt es natürlich auch im Aquarium noch Technik, die ich euch nicht vorenthalten möchte.

Weil ich keine Bohrungen nach außen haben und stattdessen lieber ein geschlossenes System erhalten wollte, habe ich im Aquarium einen Bereich abgetrennt. Hier drinnen habe ich einen Innenfilter selbst gebaut. Wie ich das gemacht habe, stelle ich Euch im Folgenden vor:

Aquarienfilter-Selbstbau
Aquarienfilter-Selbstbau, Foto: Marc Fabian

Wie man in diesem Bild schön sehen kann, hat der von mir gebaute Filter mehrere Kammern, die durch verschieden grobe Filtermatten getrennt sind. Im 1. Abteil (von links nach rechts gesehen) strömt das Wasser vom Aquarium hinein. Dort sitzt der 100 Watt Juwel Heizstab, der das Aquarium auf 25-27 Grad heizt.

In Flussrichtung des Wassers hinter der 1. groben Filtermatte befinden sich dann Bio Filter-Bälle, die einen Nährboden für Aquarien-Bakterien bilden. Danach folgt die 2. Filtermatte, die eine Stufe feiner ist. In dem Abteil dahinter befinden sich Keramikröhrchen. Auf ihnen lagern sich die Schwebstoffe während des Absinkens ab und sie bieten zudem auch wiederum Besiedelungsflächen für Bakterien. Im 4. Abteil schließlich sitzt das Herz den ganzen Aquariums: Unsere JBL ProFlow U2000 Tauchpumpe, die von dort aus das erwärmte und gefilterte Wasser wieder Richtung Wasserfall/Auslass befördert.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Nachdem jetzt die komplette Technik steht, kann es in den nächsten Teil um die Inneneinrichtung gehen. Jetzt geht es vor allem mit der Bepflanzung weiter, damit nun der Dschungel entstehen kann…

4 Gedanken zu „Bau eines Paludariums, Teil 4: Die Technik für den Regenwald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen